RegioL

Nauders

Im Herzen des Dreiländerecks Österreich-Schweiz-Italien
Fläche: 90.29 km², 1551 EW, Seehöhe: 1394 m
Die Gemeinde Nauders liegt auf einer Seehöhe von 1.400 m ü. d. Meer an der Grenze zu Italien und der Schweiz. Der Reschenpass war und ist eine der wichtigsten Nord-Südverbindung in den Alpen. Die zum Gemeindegebiet  gehörige Enklave Noggels liegt an der Straße von Pfunds nach Spiss bzw. Samnaun (Schweiz).
Der politische Bezirk ist Landeck, wo sich auch die Bezirkshauptmannschaft Landeck befindet.
In der Gemeinde Nauders befindet sich eine Polizeiinspektion und eine Ortsstelle des Roten Kreuzes.
Nauders gilt als bekannter Wintersportort und ist auch im Sommer als schönes Wandergebiet sehr beliebt. Das Skigebiet erstreckt sich bis auf eine Höhe von 2.700 m. Durch die hohe Lage ist die Schneesicherheit von Mitte Dezember bis weit nach Ostern immer gewährleistet.
Sehenswürdigkeiten:
Gotische Pfarrkirche mit gotischen Schnitzaltären; spätgotische Friedhofskapelle; spätgotische Spitalkirche; barocke Kirche Mariahilf (17. JH.); Schloss Naudersberg, gotischer Bau mit ebenfalls gotischer St.-Leonhards-Kapelle mit romanischen Mauerresten; Ortlerblick (von der Pfarrkirche aus); Festung Nauders; Stampf mit Mühlrad; diverse alte, sehenswürdige Häuser im Ortskern.
Geschichte:
Die Begehung des Reschenpasses und seine erst Siedlung in Nauders reichen zweifellos in die Broncezeit zurück. Auch der Ortsname „NAUDERS“ entspricht einer noch weitgehend verborgenen, römischen Sprachschicht und wird den Veneto-Illyrern zugeschrieben.
Auf den Eroberungsfeldzug und die Besetzung Rätiens durch die Römer in den Jahren 16 und 15 v. Chr., wodurch unser Gebiet unter römische Herrschaft kam, folgte schon im Jahre 34 n. Chr. der Bau der wichtigsten römischen Heer- und Handelsstraße über die Alpen, die über den Reschenpass auf kürzestem Weg zur römischen Metropole der Voralpen, Augusta Vindelicorum, heute Augsburg, führte. Erst nach dem Bau der Straße über den Brenner, 200 n. Chr. büßte die römische Straße über den Reschen, die Via Claudia Augusta, große Bedeutung ein.
Mit der Eroberung der Alpenländer durch die Römer wird die Provinz Rätien geschaffen. Viele Flurnamen, teilweise auch Familiennamen erinnern an die Romanisierung.
Im 10. Jhdt. war Nauders bereits eines der vier Gerichte der Grafschaft Vinschgau. Nauders war ein Hoch- und Blutsgericht. Die Urteile wurden in der Wiesen südlich von Nauders vollstreckt. Noch heute heißen die Wiesen am Arsangsbach „Beim Hohen Gericht“. Infolge der Teilung Tirols (1919) wurde das Gericht Naudersberg aufgelöst und dem Bezirksgericht Ried unterstellt. Das Gericht Naudersberg war einst der höchste Gerichtshof Österreichs-Ungarns, aber nicht der Instanz, sondern nach der Höhenlage.
Großereignisse in Nauders:
1348 - „Schwarze Tod“ (Pest)
1609 – große Lawine
1817 – große Lawine aus dem Gamortal
1871 – Mure (Gerölllawine)
1880 – Großbrand

Lifte und Seilbahnen:
1 Gondelbahn, 6 Sessellifte (1 8-er, 2 6-er), 6 Schlepplifte
Wappen:
Verleihung am 27. Juli 1979 durch die Tiroler Landesregierung
Beschreibung: In silbern-rot gespaltenem Schild zwei aufrechte, von einander abgewendete Fische in verwechselten Farben.
Begründung: Das Wappen erinnert an den 1299 urkundlich bezeugten Kuno, Ritter von Naudersberg, und an den 1583 verstorbenen Konrad Vischer, Pfleger auf Naudersberg. Beide führten Fische in ihrem Wappen.
Gemeindefahne:
Weiß-rot
Betten und Nächtigungen:
ca. 4.300 Betten und ca. 500.000 Nächtigungen pro Jahr
Das Regionalmanagement Landeck ist vor allem für die Umsetzung von gemeindeübergreifenden Projekten zuständig. Die Gemeinde Nauders war/ist dabei bei folgenden Projekten beteiligt:
Forschungsprojekt:  Auswirkung verzögerter Wiederbewaldung
Beratungen für behindertengerechtes Bauen
Energieberatung
Lernbegleitung für Migrantinnen
Ortskernrevitalisierung 2015-18
Fahrplanheft Terra Raetica Sommer 2016 
Visualisierung der historischen Via Claudia Augusta
Qualifizierung TVB, Schulungsmaßnahmen
MotoALPS, Positionierung als Motorraddestination
LWL Terra Raetica
Themenwege Nauders
Revitalisierung Wirtschaftsgebäude Altfinstermünz

Im Rahmen des Sonderförderprogrammes für das Obere und Oberste Gericht:
KFZ-Lackieranlage Patrick Hutter
Erweiterung und Qualitätsverbesserung Parditschhof Nauders
Qualitätsverbesserung FEWO  Kroner 
Qualitätsverbesserung FEWO Helmut Wolf
Qualitätsverbesserung FEWO Winkler Anna  Nauders
Qualitätsverbesserung Gästezimmer Köhle Engelbert
Bäckerei Habicher - Obergrichter Schüttelbrot
Büroerweiterung Fa. STECON
PV-Anlage Fa. STECON
PV-Anlage mit Batterie, Haus Heimatglück
PV-Batteriespeicher Albert Wolf 
Qualitätsverbesserung Haus Heimatglück
Qualitätsverbesserung Hotel Arabella
Qualitätsverbesserung Hotel Bergblick 
Qualitätsverbesserung Hotel Goldener Löwe 
Qualitätsverbesserung Hotel Kirchenwirt
Qualitätsverbesserung Hotel Post
Qualitätsverbesserung Hotel Regina
Qualitätsverbesserung Hotel Schwarzer Adler
Sportshop Seilbahncenter
Stieralm
KONTAKT
Telefon: +43/5442/67 804
E-Mail: info@regiol.at
Home
Mail
Print
Sitemap
Copyright
NEWSLETTER-ANMELDUNG
Freiwillige Tirol
RegioL